Ali Gorji

Ali Gorji wurde 1978 in Teheran geboren. Das durch die Lehre und die Unterstützung seiner Klavierlehrerin Farimah Ghawamsadri zunehmende Interesse an klassischer Musik führte ihn zum Theorie- und anschließend Harmonie- und Kontrapunktunterricht bei Alireza Mashayeki, bei dem er ab 1996 Kompositionsunterricht erhielt. In dieser Zeit beteiligte er sich als Interpret und Komponist an Aktivitäten der von beiden Lehrern gegründeten „Musikgruppe Teheran“, deren Tätigkeit sich hauptsächlich im Bereich der zeitgenössischen Musik befindet.
Seit 2001 lebt er in Deutschland, wo er bis 2008 an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Younghi Pagh-Paan Komposition studierte. Er erhielt Unterricht in elektronischer Komposition bei Prof. Kilian Schwoon und Analyse bei Andreas Dohmen. Er absolvierte von 2008 bis 2011 ein Aufbaustudium in Musiktheorie an der Hochschule für Künste Bremen. 2012 war er Stipendiat der Akademie der Künste Berlin. Zur Zeit lebt er als freischaffender Komponist in Berlin.

_________________________________

Ali Gorji was born in Tehran in 1978. Increasing interest in classical music through the teaching and support of his piano teacher Farimah Ghawamsadri led him to study music theory and then harmony and counterpoint with Alireza Mashayeki, with whom he began composition lessons in 1996. During this time he participated as a performer and composer in activities of the „Tehran Music Group“ founded by both teachers, whose activities are mainly in the field of contemporary music.
Since 2001 he has been living in Germany, where he studied composition with Prof. Younghi Pagh-Paan at the Hochschule für Künste Bremen until 2008. He received lessons in electronic composition with Prof. Kilian Schwoon and analysis with Andreas Dohmen. He completed postgraduate studies in music theory at the Hochschule für Künste Bremen from 2008 to 2011. In 2012 he was a scholarship holder at the Akademie der Künste Berlin. He currently lives as a freelance composer in Berlin.

_________________________________

Photo: © Verena Postweiler