languages – worum geht es?

Wie klingt Musik in einer so vielsprachigen Welt wie der unseren, in der Herkunft und Werdegang uns zunehmend mehrere Sprachen sprechen lassen? Hat die Muttersprache Einfluß auf die Musik? Wie spricht Musik?
languages ist ein Konzertprogramm für Sopran und Akkordeon, in dem ein Spektrum neuer Werke von hier und heute lebenden Komponist:innen erklingt.

what’s about?

How does music sound in a world as multilingual as ours, where origins and backgrounds increasingly make us speak several languages? Does the mother tongue influence music? How does music speak?
languages is a concert program for soprano and accordion, in which a spectrum of new works by composers living here and today is heard.

Die Idee zu languages entstand in einem Bahnhofsgedränge – inmitten von Menschen mit den verschiedensten Sprachen und Dialekten, Ausdrucksweisen und Stimmklängen einerseits und andererseits an diesem Knotenpunkt aus Technologie und hyperkomplexer Vernetzung. Die bewusste Wahrnehmung all dessen hat nach einer Musik mit Stimme gerufen, verbunden mit der Neugier darauf, wie sich wohl diese Vielzahl an Stimmgebung, persönlicher Geschichte, kulturellem Kontext, sprachlicher Herkunft und Lebensperspektive in globalem Unterwegssein in Musik und in kompositorischer Sprache niederschlagen wird.

Für languages haben daher Komponist:innen mit unterschiedlichem muttersprachlichem Hintergrund neue Stücke für Stimme und Akkordeon geschrieben, jeweils ihrer kompositorischen Sprache folgend. Die Kombination aus Akkordeon und Stimme enthält sowohl Aspekte kompositorischer wie sprachlicher Herangehensweisen. Darüber hinaus ist das Akkordeon sinnfälligerweise ein Zungeninstrument, es „atmet“ und ist in der Lage, Töne ganz ähnlich der menschlichen Stimme zu formen.

Außerdem will das Projekt languages durch zusätzliche Veranstaltungen thematische Verknüpfungen herstellen. Die Idee ist, Themenschwerpunkte zu vertiefen und sich gleichzeitig mit der Sprachlichkeit neuer Musik auseinanderzusetzen und neue Zugänge zu ermöglichen.

Ein Projekt des Sächsischen Musikbundes e.V. in Kooperation mit dem DenkRaum Sophienkirche und dem Morgner-Archiv Chemnitz.
_________________________

The idea for languages sprang up in a crowded railway station – in the midst of people with the most diverse languages and dialects, expressions and voice sounds on the one hand, and on the other hand at this hub of technology and hyper-complex networking. The conscious perception of all this has called for a music with voice, combined with the curiosity about how this multiplicity of vocalization, personal history, cultural context, linguistic origin and life perspective will probably be reflected in music and in compositional language in global being on the move.

For languages, composers with different mother tongue backgrounds have written new pieces for voice and accordion, each following their own compositional language. The combination of accordion and voice contains aspects of both compositional and linguistic approaches. Moreover, the accordion is meaningfully a reed instrument, it „breathes“ and is capable of forming sounds quite similar to the human voice.

Furthermore, the languages project wants to create thematic links through additional events. The idea is to deepen thematic focuses and at the same time to deal with the linguistic nature of new music and to enable new approaches.

A project of the Sächsischer Musikbund e.V. in cooperation with the DenkRaum Sophienkirche and the Morgner Archive Chemnitz.