Ali Gorji: »Sand«

1. Gât (Gebet/Gesang Zarathustras)

für eine oder mehrere Stimmen und Instrumente ad libitum
(2020)

Ein auskomponierter Gesang in zwei Variationen bildet den immerwährend zurückkehrenden Kern des Stückes. Die Besetzung sieht obligatorisch mindestens eine singende Stimme vor, öffnet sich dennoch jeglicher Art der Erweiterung. Alle anderen musikalischen Faktoren können ebenfalls mit höchstmöglicher Freiheit improvisatorisch ausgestaltet werden. Die Ausführenden verinnerlichen den Gesang und den ihm zugrundeliegenden Text und lassen ihrem musikalischen Können freien Lauf.
Der Text ist das erste Gât (Gebet oder Gesang) aus Avesta, dem heiligen Buch der Zoroastrier, in einer Übertragung von E. Pourdavoud in die moderne persische Sprache. Die Gathas sind dem Propheten Zarathustra zugeschrieben und sind die ältesten Texte Avestas.

Text:
1. Gât (1. Gebet/Gesang Zarathustras / 1st prayer/song of Zarathustra)

Version in avestischer Sprache und Schrift, enwickelt während des Sassanidenreiches (226 – 651 n. Chr.) / Version in Avestan language and script, developed during the Sassanid Empire (226 – 651 A.D.)

Version auf Persisch (Übersetzung: Ebrahim Pourdavoud, Gatha, Teheran 1999) / Version in Persian (Translation: Ebrahim Pourdavoud, Gatha, Tehran 1999)

Deutsche Übersetzung: Christian Bartholomae, Die Gatha’s des Awesta, Straßburg, 1905:
»Zum Gebet um Unterstützung die Hände ausstreckend will ich um seine, des heiligen Geistes Werke, o Mazdah, vor allem zuerst bitten, o Asha, auf daß ich den Willen des Vohu Manah befriedige und die Seele des Stiers.«

______________________________________

A composed chant in two variations forms the perpetually returning core of the piece. The instrumentation obligatorily provides for at least one singing voice, but is nevertheless open to any kind of expansion. All other musical factors can also be improvisationally shaped with the greatest possible freedom. The performers internalize the chant and its underlying text and give free rein to their musical abilities.
The text is the first gât (prayer or chant) from Avesta, the sacred book of the Zoroastrians, in a translation into modern Persian by E. Pourdavoud. The Gathas are attributed to the prophet Zarathustra and are the oldest texts of Avesta.