Aristea Mellos: »Three Haikus«

I. „On a Branch“ – II. „Mosquito at my ear…“ – III. “Singing insects“

Poetry is language distilled. To me, the haiku (with its short 5-7-5 syllabic structure) represents an absolute economy of expression. And yet, with such few words, each haiku is able to paint the most vivid pictures in one’s imagination. My miniature song cycle for soprano and accordion uses three haikus by the late 18th/early 19th Century Japanese poet Issa Kobayashi in English translation. Each poem explores sounds insects produce, from the chirping of a cricket to the infuriating drone of mosquitos in the summer. In writing these works, I took inspiration from the economy of the haiku form and sought to be as economical and expressive as possible with my musical materials.

Photo: Cicada, Australian Museum. ©Aristea Mellos

Poesie ist destillierte Sprache. Für mich stellt das Haiku (mit seiner kurzen 5-7-5-Silbenstruktur) eine absolute Ökonomie des Ausdrucks dar. Und doch ist jedes Haiku in der Lage, mit so wenigen Worten die lebhaftesten Bilder in der Phantasie zu malen. Mein kleiner Liederzyklus für Sopran und Akkordeon verwendet drei Haikus des japanischen Dichters Issa Kobayashi aus dem späten 18ten / frühen 19ten Jahrhundert in englischer Übersetzung. Jedes Gedicht befasst sich mit den Geräuschen, die Insekten erzeugen, vom Zirpen einer Grille bis zum ärgerlichen Dröhnen der Moskitos im Sommer. Beim Schreiben dieser Werke habe ich mich von der Ökonomie der Haiku-Form inspirieren lassen und versucht, mit meinem musikalischen Material so sparsam und ausdrucksstark wie möglich umzugehen.

Aristea Mellos